Kaisaschnitt Biographie Biographie

Kaisa ist ein deutscher Rapper. Er ist Besitzer des Labels K.M.K. Records (früher Hellraisa Records).
Linon begann seine Musikkarriere 2001 als Videoclipregisseur für King Orgasmus One, MC Basstard, Bass Sultan Hengzt und Royal TS. Nachdem er 2002 ein erstes Album veröffentlicht hatte, gründete er das Label Splater Connection, unter dem er weitere eigene Alben, sowie Alben seiner 2003 gegründeten Gruppe Hassmonstas veröffentlichte. Ende 2005 kam Linon über Deso Dogg zur Produktionsfirma Streetlife Entertainment. Bereits 2007 kam es aufgrund künstlerischer Differenzen zur Trennung. 2006 entstand in Zusammenarbeit mit Hassmonstas das Album „Traumfabrik“ mit etwas tiefgründigeren Liedern wie zum Beispiel „Kinder an die Macht“. 10 Monate später veröffentlichte er auf Hell Raisa Records „Nixx Für Kinda“. 2007 hat er zusammen mit MC Basstard das Kollabo-Album Das Omen veröffentlicht, das kurze Zeit später aus Lizenzgründen nicht mehr unter diesem Namen verkauft werden durfte. 2008 wurde es unter dem Titel 666 mit diversen Liedänderungen neu aufgelegt. Mit Basstard und den Hip-Hop-Künstlern Skinny Al, Schlafwandler und Sicc folgte die Schluss mit lustig Tour 2007, die am 6. April in Dresden begann und am 12. Mai in Nürnberg endete.
Im 2007 erschienenen Soloalbum Die Geschichte vom Rasenmähermann befinden sich deutlich mehr Splattertexte, als in den Alben Traumfabrik und Nixx für Kinda. Im Fokus stehen hier wieder persönliche Texte. Vorab erschien das limitierte sogenannte „Straßenalbum“ 28 Wochen später. Außerdem ist Kaisa auf dem Mixtape Ghetto Romantik von B-Tight, erschienen am 5. Oktober 2007, vertreten. 2008 veröffentlichte Kaisa das Streetalbum Dorn im Auge, die EP zu Keine Wärme und das Soloalbum Der schwarze Hai. Danach folgte das Street-Mixtape Kaisaschnitt Tape Vol. 1, welches auf 1.000 Stück limitiert war und Beats verschiedener amerikanischer Oldschool-Rapper , als auch einige selbstgemachte Beats beinhaltete. 2010 veröffentlichte Kaisa K.M.K. (Kinder mit Kettensägen). Kurz vor der Veröffentlichung drehte er ein Video zum Lied Les Enfantes. K.M.K. erschien in drei Versionen. In einem Interview kündigte Kaisa an, dass er kein weiteres Album veröffentlichen werde. In Zukunft wolle er sich unter anderem Namen mit Rock-Musik beschäftigen. Anfang März 2010 schloss Kaisa sein Label Hellraisa Records und gründete ein paar Monate darauf das Label K.M.K. Records unter dem Künstlernamen Schnitt.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more