Kanye West Biographie Biographie

Kanye Wests Karriere begann mit Musikproduktionen für den Rapper Jay-Z, an dessen erfolgreichem Album The Blueprint er maßgeblich mitwirkte. Auch mit dem Sänger John Legend sowie dem Rapper Common, beide bei seinem Plattenlabel GOOD Music unter Vertrag stehend, arbeitete West eng zusammen. Seit Ende 2003 veröffentlicht er zudem eigene Singles und Alben, auf denen er als Rapper und Produzent gleichermaßen in Erscheinung tritt.West gilt als einer der prägendsten Musiker der Hip-Hop- und Popmusik der 2000er Jahre. Charakteristisch ist vor allem sein oft auf Samples basierender Produktionsstil, der elektronische und akustische Musik kombiniert. Beeinflusst unter anderem von Soul, Klassik und Electronica, war West mit seiner Musik entscheidend an der Entwicklung der Hip-Hop-Subgenres Chipmunk Soul und Hipster-Rap beteiligt. Seine Raptexte sind zumeist selbstbezogen, enthalten aber des Öfteren politische und gesellschaftskritische Anspielungen.
Mit weltweit über 14 Millionen verkauften Soloalben und 18 Grammy Awards sowie einem Jahreseinkommen von bis zu 30 Millionen US-Dollar gehört Kanye West zu den erfolgreichsten Hip-Hop-Künstlern. Laut der Time zählte er 2005 zu den einhundert einflussreichsten Menschen der Welt. Neben der Musik ist West bekannt für seine häufig kontroversen Aussagen und Auftritte, die auf eine große öffentliche Resonanz stießen.Kanye West wuchs allein mit seiner Mutter Donda auf, hatte aber regelmäßig Kontakt zu seinem Vater. Donda West war Professorin für Anglistik an der Clark Atlanta University. Nachdem sie sich von ihrem Mann Ray, einem ehemaligen Black Panther, getrennt hatte und nach Chicago gezogen war, wurde sie Vorsitzende des Anglistik-Fachbereichs an der Chicago State University. Über die Erziehung ihres Sohnes schrieb sie 2007 das Buch Raising Kanye: Life Lessons from the Mother of a Hip-Hop Superstar. Durch seine gutbürgerliche Herkunft unterscheidet West sich von vielen anderen Rappern. Er selbst beschrieb dies später lapidar: „Während andere auf der Straße abhingen, war ich in der Mall shoppen.“
In der dritten Klasse begann Kanye West zu rappen. Beeinflusst wurde er vor allem von Run-D.M.C. und Public Enemy, später von The Pharcyde und dem Wu-Tang Clan. Ab der siebten Klasse betätigte er sich zudem als Musikproduzent. Seine ersten Produktionen verwendete er für Videospiele, die er als Hobby selbst entwickelte. Mit vierzehn Jahren lernte er den Chicagoer Produzenten No I.D. kennen, der damals mit dem Rapper Common zusammenarbeitete. No I.D. stellte für ihn einen frühen Mentor dar.
Nach seinem High-School-Abschluss im Jahr 1995 besuchte Kanye West die American Academy of Art und die Chicago State University; auf Drängen seiner Mutter sollte er mindestens einen Abschluss machen, während West stattdessen eine Musikkarriere anstrebte. Das US-amerikanische Schulsystem kritisierte er später öffentlich und machte es gerade auf seinem Debütalbum zu einem Bestandteil seiner Raptexte. Sein erstes Geld als Produzent verdiente West 1996 mit der Arbeit an dem Album Down to Earth des Chicagoer Rappers Grav; auf dem darauf enthaltenen Stück Line for Line rappte er bereits selbst. Im selben Jahr brach er seine College-Ausbildung ab, um sich hauptberuflich der Musik zu widmen.Wests Karriere in der Musikindustrie begann Ende der 1990er Jahre; unter anderem produzierte er Stücke für kommerziell erfolgreiche Alben der Rapper Jermaine Dupri und Foxy Brown. Durch seinen Kontakt zu Beanie Sigel lernte er Jay-Z kennen, mit dem West seitdem regelmäßig zusammenarbeitet. Erste Bekanntheit erlangte der Musiker 2001 durch seine Arbeit an mehreren Songs auf Jay-Zs Album The Blueprint, darunter die Top-Ten-Single Izzo (H.O.V.A.). The Blueprint war drei Wochen auf Platz eins der US-Charts; Kritiker lobten vor allem die vom klassischen Soul beeinflusste Musikproduktion.
Im darauffolgenden Jahr produzierte Kanye West unter anderem Get By von Talib Kweli und 03 Bonny & Clyde von Jay-Z und Beyoncé Knowles. Für das erstere Lied verwendete er Teile des Stückes Sinner Man von Nina Simone, für letzteres den Song Me and My Girlfriend von 2Pacs Album The Don Killuminati: The 7 Day Theory. Seine „Beats“ verkaufte er für ungefähr 90.000 Dollar. West plante in dieser Zeit, ein Soloalbum zu veröffentlichen. Ein angestrebter Plattenvertrag mit Capitol Records kam aber nicht zustande, da West mehr als Produzent denn als Rapper angesehen wurde; sein kommerzieller Erfolg wurde folglich nur gering eingeschätzt. Kurz darauf nahm ihn der damalige CEO Damon Dash bei Roc-A-Fella Records unter Vertrag.
Im Oktober 2002 erlitt West einen Autounfall, nachdem er zuvor bis spät in der Nacht in einem kalifornischen Studio gearbeitet hatte. Er kam mit einer dreifachen Kieferfraktur in das Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles. West meinte später, dass dieses Erlebnis sein Leben verändert habe, auch in Bezug auf seine Arbeit als Produzent, mit der er zu dem Zeitpunkt noch nicht zufrieden war.Bereits drei Wochen nach dem Unfall nahm er das Stück Through the Wire auf, in dem er, noch mit einem verdrahteten Kiefer rappend, den Vorfall verarbeitete.2003 produzierte West unter anderem die Hits Stand Up für Ludacris (Platz eins in den Billboard Hot 100) und You Don’t Know My Name für Alicia Keys (Platz drei). Zudem veröffentlichte er mehrere Mixtapes unter eigenem Namen. Im September des Jahres erschien Through the Wire als Wests erste Solosingle und erreichte Rang 15 der US-Charts. Für die Kosten des dazugehörigen Musikvideos kam er selbst auf. Ende des Jahres erschien Slow Jamz, ein Tribut an klassische Slow Jams, in Zusammenarbeit mit Twista und Jamie Foxx. Offiziell Twistas Single, erreichte das Lied im Februar 2004 die Spitzenposition der Billboard Charts. Für alle drei Künstler war es der erste Nummer-eins-Erfolg. In der Folge schrieb Kanye West mit Janet Jackson drei Lieder für ihr Album Damita Jo und in Zusammenarbeit mit der Sängerin Brandy entstand die Single Talk About Our Love. Mit der deutschen Produzentin Melbeatz arbeitete West an einem Stück für ihr Album Rapper’s Delight
Aufgrund eines bereits vorab in Umlauf gekommenen Bootlegs nahm West große Teile seines Debütalbums The College Dropout, mit dem er thematisch unter anderem seinen Schulabbruch verarbeitete, neu auf. Das Werk erschien im Februar 2004, nachdem die Veröffentlichung mehrere Male verschoben worden war. Gastbeiträge kamen unter anderem von Jay-Z, Mos Def und Syleena Johnson. The College Dropout stieg auf Platz zwei in die Billboard 200 ein, von den Kritikern wurde es überaus positiv aufgenommen. Bei den Grammy Awards 2005 gewann es in der Kategorie Best Rap Album und war zudem als Album of the Year nominiert. Alle vier Singles sowie You Don’t Know My Name wurden ebenfalls nominiert und bescherten West zwei weitere Grammys bei insgesamt zehn Nominierungen. Bereits 2004 hatte er einen World Music Award als World’s Best New Male Artist bekommen. Daneben erhielt das Musikvideo von Jesus Walks mehrere Auszeichnungen. Das Stück, in dem West sich mit seinem Glauben auseinandersetzt, beschrieb die deutsche Hip-Hop-Zeitschrift Juice als den „definierende[n] Moment für Kanye West als Mainstream-Artist.“
Kanye West im Nokia Theatre am Times Square in New York (2006)
Ab August 2004 ging Kanye West als Opening Act auf Tournee mit Usher. Im selben Jahr gründete er das Plattenlabel GOOD Music; GOOD ist ein Apronym für Getting Out Our Dreams. Unter anderem stehen die Musiker John Legend, Common, Kid Cudi, Mr Hudson und seit 2010 Mos Def unter Vertrag. Die ersten Veröffentlichungen des Labels waren Legends erfolgreiches Debütalbum Get Lifted und Be von Common. West war an der Produktion beider Alben beteiligt, für Be produzierte er neun von elf Songs. Daneben steuerte er einen Song zu Mariah Careys Album The Emancipation of Mimi bei und war in die Arbeit an Leela James’ Debütalbum involviert.
Zugleich arbeitete er an seinem zweiten Album Late Registration, das Ende August 2005 erschien und sich auf Anhieb auf Rang eins der Billboard 200 platzierte. West schrieb die Musik mehrerer Stücke gemeinsam mit dem Multiinstrumentalisten und Produzenten Jon Brion, der zuvor an der Seite von Künstlern wie Aimee Mann und Fiona Apple in Erscheinung getreten war. Nach der ersten Single Diamonds from Sierra Leone erschien noch vor dem Album das Lied Gold Digger. Jamie Foxx, der damals gerade für seine Rolle als Ray Charles im Film Ray große Anerkennung erhalten hatte, interpretierte dafür Charles’ Gesang und den Text dessen Stückes I Got a Woman. Gold Digger hielt sich zehn Wochen an der Chartspitze in den USA und erhielt mehrere Auszeichnungen. Mit der von Just Blaze produzierten Single Touch the Sky enthielt das Album erstmals ein nicht von West produziertes Stück. Im dazugehörigen Musikvideo spielt West eine dem Stuntman Evel Knievel nachempfundene Figur. Dieser verklagte den Musiker, da das „vulgäre und anstößige“ Video seiner Reputation schade. Tage vor Knievels Tod einigten die beiden sich außergerichtlich.
Ende 2005 ging er auf seine erste Solo-Tournee namens Touch the Sky Tour, die von der Sängerin Keyshia Cole und der American-Idol-Gewinnerin Fantasia eröffnet wurde; zudem trat Common bei einigen Konzerten auf. 2006 arbeitete der Musiker unter anderem mit Diddy, Nas und The Game zusammen. Für den Film Mission: Impossible III nahm Kanye West zusammen mit Twista und Cole – damals ebenfalls bei GOOD Music unter Vertrag – das Lied Impossible auf, das während des Abspanns des Films zu hören ist. Im Juni 2007 gründete er mit Lupe Fiasco und Pharrell Williams die Supergroup Child Rebel Soldier. Zusammen veröffentlichten die drei das auf einem Radiohead-Sample basierende Lied Us Placers, das vom US-amerikanischen Musikmagazin Rolling Stone zu einem der besten Songs des Jahres 2007 gewählt wurde. Die Pläne, ein gemeinsames Album namens The God Unwilling herauszubringen, setzte die Gruppe nicht um; neben Us Placers wurde lediglich ein Remix zur N.E.R.D-Single Everyone Nose sowie 2010 ein weiterer Song unter dem Bandnamen veröffentlicht. Ende Juli erschien Commons Album Finding Forever, das erneut größtenteils von Kanye West produziert wurde.
Anlässlich des Weltwassertags nahm West im März 2007 mit seinem Vater an einem wohltätigen Walk for Water in Maryland teil. Anfang Juli 2007 trat der Rapper bei den Benefizveranstaltungen Concert for Diana und Live Earth auf; 2005 hatte er bereits an Live 8 teilgenommen.Im September 2007 erschien Wests drittes Album Graduation. Da 50 Cents Album Curtis am selben Tag auf den Markt kam, schrieben die Medien von einem „HipHop-Showdown“. Dieser wurde bestärkt durch eine Coverstory des Rolling Stone, für den beide Rapper posierten, sowie 50 Cents Ankündigung, er werde seine Solokarriere beenden, sollte West mehr Alben verkaufen als er. Die Aussage nahm er kurz darauf wieder zurück. Mit 957.000 verkauften Einheiten stieg Wests Album deutlich vor Curtis auf Platz eins der Billboard Charts ein. Gemessen an der ersten Verkaufswoche war Graduation das fünfzehnterfolgreichste Album seit der Einführung des Nielsen SoundScan im Jahr 1991.
Vorab waren die Singles Can’t Tell Me Nothing und Stronger veröffentlicht worden. Stronger, auf einem Sample von Daft Punk basierend, erreichte weltweit Spitzenplatzierungen und erhielt drei Platin-Schallplatten. Das Lied gehört ebenso wie Homecoming mit Chris Martin (auch auf Graduation) zu Wests erfolgreichsten Singles in Deutschland. 2008 erhielt der Rapper vier Grammys, darunter das dritte Mal in Folge für das Best Rap Album, während er – ebenfalls das dritte Mal in Folge – in der Kategorie Album of the Year verlor. Neben Stronger waren vor allem die dritte Single Good Life mit T-Pain und das dazugehörige, von Justice’ D.A.N.C.E. beeinflusste Video künstlerische Erfolge. Seine Premiere feierte der Song in einer Folge der HBO-Fernsehserie Entourage, in der Kanye West auch selbst auftrat.
Für November 2007 plante der Rapper eine eigene Modekollektion namens Pastelle zu veröffentlichen; diese Idee wurde im Oktober 2009 aber endgültig verworfen. Im April 2008 trennte er sich nach mehrjähriger Beziehung von der Modedesignerin Alexis Phifer.Im selben Monat begann seine bis Ende 2008 andauernde Welttournee namens Glow in the Dark Tour, die ihn im November nach Oberhausen und Hamburg brachte. Supporting Acts waren in Nordamerika Rihanna, Lupe Fiasco und N.E.R.D., in Europa unter anderem Santigold, Kid Cudi, Melanie Fiona und Mr Hudson. Die Bühnenshow bestand aus einer aufwendigen „Mischung aus Performance, Musical und Konzert“, während der „die Geschichte eines Raumfahrers erzählt [wurde], der auf einem fremden Planeten strandet und versucht, wieder auf seinen Heimatplaneten zu gelangen.“
Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte West ein hauptsächlich aus Fotografien bestehendes Buch über die Tournee. Sein literarisches Debüt hatte er kurz zuvor mit dem Buch Thank You and You’re Welcome gegeben, das philosophische Anekdoten enthält, die auf Wests Erlebnissen basieren. Die dritte Buchveröffentlichung Through the Wire handelt von seinen Raptexten und enthält dazu passende Illustrationen von Bill Plympton, der 2005 bereits ein animiertes Video zu Wests Single Heard ’Em Say gedreht hatte.
Kanye Wests Mutter Donda, die für ihn „wichtigste Person“, starb 2007 mit 58 Jahren an den Folgen einer Operation.
Während der Tournee produzierte der Musiker für Michael Jackson den Remix Billie Jean 2008 zum 25. Jahrestag der Veröffentlichung von Thriller. Für das Stück Beat Goes On von Madonnas Album Hard Candy nahm Kanye West einen Gastpart auf und neben Estelle war er in dem sehr erfolgreichen Song American Boy zu hören. Auch an Lil Waynes Tha Carter III war West beteiligt. Im Juli 2008 wurde in der US-amerikanischen Ausgabe von MTV eine Show namens Chose or Lose & Kanye West Present: Homecoming ausgestrahlt, in der der Rapper drei aus dem Irakkrieg zurückgekehrte Soldaten besuchte und beschenkte.Im September 2008 eröffnete die von ihm gegründete Limited Liability Company KW Foods einen Fatburger-Betrieb in der Nähe von Chicago; ein weiterer folgte wenige Monate darauf. Aus finanziellen Gründen schloss die zuerst eröffnete Filiale im Januar 2011.
Bei den MTV Video Music Awards 2008 stellte West den Song Love Lockdown als erste Single aus dem im November 2008 veröffentlichten Album 808s & Heartbreak vor. Mit dem Stück probierte er sich erstmals als Sänger. Love Lockdown hielt sich siebzehn Wochen in den Media-Control-Charts, mit Platz acht als Wests bisher höchster Chartposition in Deutschland. Die weltweiten Verkaufszahlen von 808s & Heartbreak blieben allerdings hinter denen der vorherigen Werke zurück; auch die Kritiker bewerteten das Album höchst unterschiedlich. Musikalisch und inhaltlich war 808s & Heartbreak beeinflusst von Wests Trennung von Phifer und vom Tod seiner Mutter Donda im November 2007 infolge einer Schönheitsoperation. Bei den Grammy-Verleihungen im Februar 2008 sang Kanye West ihr zu Ehren das Lied Hey Mama; der letzte Song auf 808s & Heartbreak, Coldest Winter, ist ihr gewidmet.
Ebenfalls 2008 spielte West sich selbst in Mike Myers’ Komödie Der Love Guru. Erstmals war er 2006 in der Musikdokumentation Dave Chappelle’s Block Party im Kino zu sehen gewesen.
Im Dezember 2008 ließ der Rapper verlauten, dass er sich, vorerst als Praktikant, stärker dem Modedesign zuwenden und dafür nach London ziehen wolle; im Februar 2009 war von Paris die Rede.So entwarf er etwa Sneakers für Nike und Louis Vuitton. Von 2009 bis 2010 war Kanye West mit dem Model Amber Rose liiert.
Gemeinsam mit dem Spoken-Word-Künstler Malik Yusef arbeitete West an dem Album G.O.O.D. Morning, G.O.O.D. Night, welches im Juni 2009 erschien. Teilweise zusammen mit NO I.D. produzierte er die Hälfte der Stücke auf Jay-Zs The Blueprint 3, darunter das mit zwei Grammys prämierte Stück Run This Town, in dem er neben Jay-Z und Rihanna selbst zu hören ist. Für Jay-Zs Single Young Forever samplete West Alphavilles Lied Forever Young. Ende des Jahres legte er eine Schaffenspause ein, um infolge eines Zwischenfalls bei den MTV Video Music Awards über sein Verhalten und sein Leben nachzudenken (→ Abschnitt Eklats). Auch eine geplante Tournee gemeinsam mit Lady Gaga wurde kurzfristig abgesagt, Gründe wurden nicht genannt. Nach dem Erdbeben in Haiti 2010 beteiligte West sich an dem Benefizprojekt Artists for Haiti.Im November 2010 erschien zu fast durchweg überschwänglichen Kritiken My Beautiful Dark Twisted Fantasy und platzierte sich als Wests viertes Album in Folge auf Rang eins in den US-Charts. Unter dem Arbeitstitel Good Ass Job war es seit 2003 als Abschluss einer lose konzeptionellen Tetralogie geplant gewesen, die Kanye West mit 808s & Heartbreak unterbrochen hatte.Bei den Aufnahmen arbeitete er mit einer Reihe von angesehenen Produzenten zusammen, darunter Pete Rock, Q-Tip, RZA und DJ Premier; als Gastmusiker wirkten unter anderem Raekwon, Bon Iver und Elton John mit. Wie schon sein vorheriges Album nahm West My Beautiful Dark Twisted Fantasy teilweise auf Hawaii auf. Laut VladTV.com habe die Arbeit am Album das Label Def Jam über drei Millionen US-Dollar gekostet.Nachdem die erste Single Power mit einem King-Crimson-Sample und Gesang von Dwele früh geleakt war, präsentierte West das Lied Runaway im September 2010 bei den MTV Video Music Awards. Im darauffolgenden Monat veröffentlichte er einen gleichnamigen 35 Minuten dauernden Kurzfilm, der unter seiner Regie gedreht wurde und beinahe alle Stücke von My Beautiful Dark Twisted Fantasy enthält. Der Musiker verliebt sich darin in einen vom Himmel gefallenen Phönix – gespielt von dem Model Selita Ebanks –, der von der Gesellschaft wegen seiner Andersartigkeit nicht akzeptiert wird.
Für Drakes Debütalbum steuerte West zwei Songs bei, zudem trat er gemeinsam mit Raekwon auf einem selbst produzierten Remix von Justin Biebers Runaway Love auf. 2011 arbeitete er unter anderem mit Snoop Dogg und Beyoncé zusammen. Im April des Jahres trat der Rapper als Headliner beim Coachella Valley Music and Arts Festival auf und wurde anschließend für seine Performance von mehreren Kritikern hoch gelobt.Ebenfalls als einer der Headliner spielte er im August auf dem britischen Festival The Big Chill und im November auf dem SWU Music & Arts Festival in Brasilien.
Ursprünglich als EP angekündigt, veröffentlichte West im August 2011 gemeinsam mit Jay-Z als The Throne das Album Watch the Throne. Beide Rapper hatten seit 2000 regelmäßig zusammengearbeitet; auch auf zwei Stücken von My Beautiful Dark Twisted Fantasy war Jay-Z vertreten gewesen. Aufgenommen wurde das Werk unter anderem in New York, Sydney, Paris und den Real World Studios in Wiltshire, England. Neben West waren Swizz Beatz, Q-Tip, The Neptunes und weitere an der Produktion beteiligt. Vorab wurden der von den Kritikern unterschiedlich aufgenommene Song H•A•M und das erfolgreichere Stück Otis ausgekoppelt. Für letzteres verwendete West Try a Little Tenderness von Otis Redding. Ungewöhnlich für ein medial viel beachtetes Album, wurde Watch the Throne aufgrund erhöhter Sicherheitsmaßnahmen nicht vorab geleakt. Mit einem Charteinstieg auf Platz eins in der Schweiz, Platz zwei in Deutschland und Platz zwölf in Österreich ist Watch the Throne das erfolgreichste Werk der beiden Künstler in den deutschsprachigen Ländern. In den USA erreichte es als fünftes Album von West und als zwölftes von Jay-Z die Spitzenposition. Im iTunes Store stellte es mit 290.000 Downloads in der ersten Woche einen Rekord auf. Wie schon 2008 erhielt der Rapper bei den Grammy Awards 2012 vier Auszeichnungen.
Im September 2011 stellte West in Paris seine erste eigene Modekollektion vor. Im Mai hatte er bereits eine limitierte Zahl an Schals veröffentlicht mit Motiven des Künstlers George Condo, die auch schon für das Artwork von My Beautiful Dark Twisted Fantasy verwendet wurden. Für Frühling 2012 kündigte West ein Kompilationsalbum der Künstler seines Labels GOOD Music an, verschob dessen Veröffentlichung später allerdings auf unbestimmte Zeit. Im Mai 2012 feierte der Kurzfilm Cruel Summer beim Filmfestival von Cannes seine Premiere. Ähnlich wie der Film Runaway ist Cruel Summer von einem zeitgleich produzierten Album der GOOD-Music-Künstler inspiriert. Die Idee zum Film stammt von West, der auch Regie führte. Gedreht wurde in Katar.
Nach mehrjähriger Freundschaft ist der Rapper seit 2012 mit dem It-Girl Kim Kardashian liiert.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more