Shakira Biographie Biographie

Shakiras Vater Don William Mebarak Chadid, der hauptberuflich als Juwelier arbeitet und nebenbei Bücher schreibt, ist ein gebürtiger New Yorker libanesischer Herkunft, ihre Mutter Nidia del Carmen Ripoll Torrado ist gebürtige Kolumbianerin mit spanisch-katalanischen Wurzeln. Shakira ist ihr einziges gemeinsames Kind; „Shakira“ ist Arabisch (‏شاكِرة‎, DMG šākira) und bedeutet „die Dankbare“. Zu Don William Mebarak Chadids acht Kindern aus einer geschiedenen ersten Ehe pflegt Shakira familiären Kontakt. Neben Spanisch spricht sie außerdem auch Portugiesisch und Englisch. Im Alter von 17 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Bogotá, verließ später Kolumbien und zog in die USA nach Florida, in die Nähe von Gloria Estefan und deren Mann, die zwei Alben für Shakira produzierten. Nachdem sie in Miami auf Grund ihrer Berühmtheit keine Ruhe mehr fand, ließ sich die Sängerin auf den Bahamas nieder, wo sie bis heute lebt.
Ab dem Jahr 2000 war Shakira mit Antonio de la Rúa, dem Sohn des ehemaligen argentinischen Staatspräsidenten Fernando de la Rúa, liiert; im März 2001 verlobten sie sich.
Im Januar 2011 wurde bekannt, dass die beiden sich „auf Zeit“ getrennt haben. Seit den Dreharbeiten zum WM-Song „Waka Waka“ gab es Gerüchte über eine mögliche Affäre von Shakira und dem auf den Tag genau zehn Jahre jüngeren katalanischen Fußballer Gerard Piqué. Anfang Februar 2011 bestätigten die beiden offiziell ihre Beziehung Im April 2011 mietete Shakira ein Haus in Barcelona, bei dessen FC Piqué spielt. Im September 2012 gab das Paar bekannt, dass es sein erstes gemeinsames Kind erwartet.Außerdem wurde bekannt, dass sie einen Jungen erwartet.

Beginn der musikalischen Karriere
Entdeckt wurde Shakira als 13-Jährige, als sie in einem Hotel ihrer Heimatstadt einem Sony-Manager eine Kassette mit eigenen Songs, aber auch mit gesungenen Material Girl und La Isla Bonita von Madonna überreichte und in Folge einen Plattenvertrag erhielt. Mit 14 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album, Magia, bei Sony BMG. Es floppte damals mit weniger als 1000 verkauften Kopien, ist aber heute unter Fans ein beliebtes Sammlerobjekt. Auch dem zweiten Album, Peligro (Gefahr), das Shakira 1993 veröffentlichte, blieb größerer kommerzieller Erfolg verwehrt. Shakira entschied sich daher, vorerst mit der Musik aufzuhören und ihren Schulabschluss zu machen.

Erfolg auf dem spanischsprachigen Markt
1994 spielte Shakira in der kolumbianischen Telenovela El Oasis, zu der sie auch den Soundtrack lieferte, die Rolle der Luisa Maria. Nach einem Jahr wurde El Oasis abgesetzt. Shakira lehnte später alle weiteren Angebote als Schauspielerin ab, da sie sich auf ihre Musikkarriere konzentrieren wollte.
Shakira kehrte 1995 mit dem Album Pies Descalzos (Barfuß), das ihren kommerziellen Erfolg mit insgesamt über fünf Millionen verkauften Exemplaren begründete, ins Musikgeschäft zurück. Die Single Estoy Aquí (Ich bin hier) erreichte Platz eins in den kolumbianischen Charts und zog auch internationale Aufmerksamkeit auf sich. Das Album The Remixes enthielt Mixe von Titeln, die auf Pies Descalzos enthalten waren. Da Shakira obendrein fließend Portugiesisch spricht, wurden auch einige Titel auf Portugiesisch aufgenommen.
Shakira ließ ihr nächstes Album ¿Dónde están los ladrones? (Wo sind die Diebe?) von Emilio Estefan, Jr. produzieren. Die groß angelegte Produktion kostete über drei Millionen Dollar. Das Album wurde von der Kritik gelobt und war gleichzeitig mit sieben Millionen verkauften Exemplaren auch kommerziell erfolgreich. Es enthielt unter anderem die Hitsingle Ojos Así (Augen wie diese), die auch weltweit erfolgreich war. Nach dem Erfolg des Albums folgte ein MTV-Unplugged-Konzert, das auf CD und DVD erschienen ist.

Globaler Durchbruch
2001 begann Shakira mit der Arbeit an einem englischen Album, bei dem sie mit Gloria Estefan zusammenarbeitete. Gloria Estefan übersetzte den Song „Ojos Asi“ von Shakiras Album Dónde Están Los Ladrones? ins Englische, und Shakira schrieb neue Songs für ihr Album Laundry Service.
Die englischen Texte brachten ihr zusätzliche Hörer auf dem internationalen Markt und trugen dazu bei, dass sich das Album weltweit 13 Millionen Mal verkaufte. Mit den Singleauskopplungen wie Whenever, Wherever und Underneath Your Clothes, die ebenfalls sehr erfolgreich waren, bedeutete dies den Durchbruch für Shakira zum internationalen Superstar.
Eine limitierte Ausgabe des Albums enthält drei Bonustracks sowie eine Bonus-DVD mit dem Videoclip zu Objection (Tango), einem Live-Auftritt bei MTV und dem Making of von Objection (Tango).
Im Jahr 2003 ging Shakira auf Welt-Tournee, die sie auch zu Auftritten nach Deutschland führte. Das Live-Album zu dieser Tour, Live and off the Record, enthält eine CD mit Livesongs und eine DVD, die neben dem 90-minütigen Livekonzert auch eine ausführliche Dokumentation über die Tour und Interviews enthält.

Die „Fixation“-Ära
Shakira bei Rock in Rio in Madrid (2008)
Im Juni 2005 veröffentlichte Shakira das spanischsprachige Album Fijación Oral Vol. 1, das sich rund fünf Millionen Mal verkaufte und für das sie am 8. Februar 2006 einen Grammy-Award in der Kategorie Best Latin Rock/Alternative Album erhielt. Unter anderem arbeitete sie für die Single La Tortura (Die Folter) mit dem Spanier Alejandro Sanz zusammen. Shakira trat im Rahmen der weltweiten Live-8-Benefizkonzerte am 2. Juli 2005 in Paris auf. Am 25. November 2005 erschien das englischsprachige Album Oral Fixation Vol. 2, aus dem die Single Don’t Bother ausgekoppelt wurde. Von Oral Fixation Vol. 2 erschien am 7. April 2006 eine zweite Version, auf der auch ihre Singleauskopplung Hips Don’t Lie zu finden ist, die sie zusammen mit Fugees-Sänger Wyclef Jean aufgenommen hat. Der Song ist Shakiras bislang kommerziell erfolgreichstes Lied. Vor dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im Berliner Olympiastadion hatte Shakira einen kurzen Auftritt, bei dem sie zusammen mit Wyclef Jean dieses Lied in einer abgewandelten Version sang.
Im Juni 2006 startete Shakira ihre 2. Welt-Tournee, die „Oral Fixation Tour“. Sie begann in Spanien, führte dann in die USA und danach in weitere europäische Staaten. Dabei absolvierte sie am 27. Mai 2007 ein Konzert mit 210.000 Zuhörern auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt. Am 12. November 2007 wurde die offizielle DVD zur Tour unter dem Titel „Oral Fixation Tour“ veröffentlicht, die Platz 71 der deutschen Album-Charts erreichte.

Musikalischer Neustart
Am 9. Oktober 2009 erschien in Deutschland Shakiras englischsprachiges Album mit dem Titel She Wolf, bei dem unter anderem Wyclef Jean und Pharell Williams als Produzenten mitwirkten. Das Album erreichte Platz 3 der deutschen Charts, konnte jedoch nicht an den Erfolg der Vorgängeralben anschließen. Die gleichnamige erste Single erschien bereits Anfang September 2009. Am 23. November erschien She Wolf auch in den USA und erreichte hier Platz 15.
Mit Give It Up to Me wurde Mitte Oktober 2009 ein neuer Song vorgestellt. Der von Timbaland produzierte Track - eine Zusammenarbeit mit Rapper Lil Wayne - erschien am 13. November in den USA als zweite Single. Im Video zur dritten Single Gypsy, das vom Regisseur Jaume de Laiguana inszeniert wurde, ist Tennisspieler Rafael Nadal an Shakiras Seite zu sehen.
Am 14. Februar 2010 trat sie in der Halbzeitshow des NBA All-Star Games auf.
Am 26. April 2010 wurde bekanntgegeben, dass Shakira zusammen mit der südafrikanischen Band Freshlyground den offiziellen Song zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 mit dem Titel Waka Waka (This Time for Africa) singt. Dieses Lied basiert auf einem traditionellen afrikanischen Soldatenlied namens Zangalewa, das bereits 1986 von der Gruppe Golden Sounds aus Kamerun und später von weiteren Bands aufgenommen wurde.Der Song erschien im Mai 2010 und erreichte Platz 1 der deutschen, österreichischen und Schweizer Single-Charts.


Shakira während der „The Sun Comes Out“-Tour (Schwarzlsee, Österreich)
Am 3. Mai 2010 erfolgte die Ankündigung der dritten Welt-Tournee, der „The Sun Comes Out“-Tour, die am 15. September 2010 in Montreal begann und Shakira im Dezember 2010 für vier Konzerte in München, Berlin, Frankfurt und Köln nach Deutschland führte und im Mai 2011 zwei zusätzliche Konzerte in Mannheim und Mönchengladbach beinhaltet.
Am 15. Oktober 2010 erschien das mehrheitlich spanischsprachige Album Sale el sol, das sich im Gegensatz zu dem Vorgänger wieder an ihrem alten Stil orientiert. Die erste Single daraus wurde Loca, die am 10. September veröffentlicht wurde. Der Song stieg in Ländern wie Spanien und der Schweiz auf Platz 1.
Am 8. April 2011 erschien die dritte Auskopplung Rabiosa, in der spanischen Version mit El Cata und in der englischen mit Pitbull. Das dazugehörige Video wurde am 8. Juni veröffentlicht, in dem Video tritt Pitbull jedoch nicht auf. Die zweite Single, der Titel-Track Sale el sol, wurde in Deutschland nicht veröffentlicht. Als nächste Single erschien Antes de las Seis am 31. Oktober in einigen Ländern. Am 6. Dezember veröffentlichte sie eine Live-DVD Shakira, Live From Paris zu dem Konzert im Juni. Anfang Dezember wurde das Konzert in über 200 Kinos weltweit gezeigt. Die Single Je l’aime à mourir stieg in Frankreich sogar auf Platz 1.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more