Der Niedergang Songtext

Verzehrt nach langer Reise
Die letzte Kraft gewichen
Der Geist leer jedes Tatendrangs
Visionen sind verblichen
Schwer wars zu Beginnen
Vieles seitdem getan
Bleiben tut mir nichts
Bei meinem Niedergang

Der Hass und die Verachtung
Die einst treiben mich voran
Zersetzt durch die Verzweiflung
Der ich nun Untertan
Zurück ließ ich Ruinen
Brennend und zerfallen
Kein Horn und keine Rufe
Hör ich nun erschallen

Entsinnend an die Zeit
Voll Illusion der Macht
Die zerbarst in Willkür
Dieser einen Schlacht
Ein jeder hat zu kämpfen
Mit Ehre in der Not
Und stirbt nicht seine Hülle
Das Innerste ist tot

Brüder schein' zu fliehen
Vor mir gleicht wie der Pest
Auf dieser weiten Flur
Beseelt vom Wille kläglich Rest
Die Augen wie geblendet
Zu sehn ist nur noch Nacht
Verfluche ich mein Schicksal
Das mich hierher gebracht

Nun bin ich auf der Suche
Doch vage ist mein Ziel
Nach Göttern oder Irdischem
Nach wenig oder viel
Ich wandre bis es endet
Bis reißt mein letzter Strang
Bis ich etwas finde
Und sei's mein Niedergang
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more