Elsterglanz Biographie Biographie

Elsterglanz sind ein Komikerduo, bestehend aus den deutschen Komikern Gilbert Rödiger und Sven Wittek aus Eisleben. Das Markenzeichen des Duos ist die Mansfelder Mundart gemischt mit DDR-Begriffen und Eigenarten des Mansfelder Landes. Der Name wurde in Anlehnung an ein DDR-Reinigungsmittel, die Polierpaste Elsterglanz, gewählt.
Das Duo hatte bereits Ende der 1990er damit begonnen, auf Partys „bei de Kumpelz“ mit schrägen Reimen bekannte Lieder zu parodieren. Rödiger und Wittek zogen 1998 aus beruflichen Gründen, ursprünglich von Beruf Physiotherapeut und Klempner, von Eisleben nach Wiesbaden. Dort nahmen sie 2000 mehrere Musikstücke und Hörspielsequenzen auf, brannten diese auf einige CDs und verschenkten sie an ihre Bekannten und Freunde im Mansfelder Land. Diese ersten Aufnahmen verbreiteten sich schnell über weitere Kopien und über das Internet wie beispielsweise über das Videoportal Youtube und erlangten dadurch einen großen Bekanntheitsgrad. Der erste öffentliche Auftritt von Elsterglanz fand am 21. Dezember 2006 im Eislebener Wiesenhaus statt, die 600 verfügbaren Karten waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. In den darauffolgenden Jahren vertonte das Duo verschiedene Szenen aus Filmen wie Rambo III (Rambo - der beste Koch der Welt), 300 (Der Kaltmacher) und Titanic (Verhalten bei Gasgeruch), die mit knapp 5 Millionen Zugriffen auf dem Videoportal Youtube den Bekanntheitsgrad von Elsterglanz noch steigerten. 2008 bekamen Elsterglanz ein Angebot, ihre Stimmen für eine Navigationssoftware zur Verfügung zu stellen und die Anweisungen zu sprechen. Nach weiteren Auftritten auf verschiedenen Festivals wie zum Beispiel dem With Full Force wirkte Elsterglanz im Januar 2010 an der TV-Aufzeichnung der Live-Show Cindy aus Marzahn und die jungen Wilden im halleschen Steintor-Varieté mit. Obwohl RTL „sehr zufrieden“ war und Elsterglanz einen „umjubelten Auftritt“ hatten,wurde der Beitrag des Duos nicht in der Comedy-Serie „Cindy aus Marzahn und die jungen Wilden“ ausgestrahlt.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more