Hattler Biographie Biographie

Hellmut Hattler ist ein deutscher Jazz- und Rockbassist.

-Kraan
Hattler spielte mit 16 Jahren Kontrabass in einer Schülerband, unter anderen mit Jan Wolbrandt am Schlagzeug und Johannes Pappert am Saxophon. Als Peter Wolbrandt dazustieß, wechselte er zum E-Bass. Aus diesem Quartett wurde 1971 die Jazzrock-Gruppe Kraan. Nach der Bedeutung des Namens der Band befragt, erklärt dessen Erfinder Hattler: „Er klingt gut, weil er vorne hart, aggressiv anfängt, und hinten weich aufhört.“ Diese Dualität, im musikalischen Kontext betrachtet, wurde fortan zum Markenzeichen Hattlers und seiner diversen Projekte. Seine Musik gefiel einerseits einem groove-orientierten Publikum, andere hielten ihn für den deutschen Bassist schlechthin. Nach sechs Alben und hunderten Konzerten mit Kraan veröffentlichte Hellmut Hattler, unterstützt von einer deutschen All-Star-Besetzung, sein erstes Solo-Album Bassball.
1975–1981 und 2008 spielte er nebenbei unter dem Pseudonym Karla Maria von Sinnen bei Guru Guru.
Die Gruppe Kraan wohnte in den Jahren ihres Bestehens u. a. aus finanziellen Gründen zusammen. Obwohl nach sieben Jahren erste Auflösungspläne entstanden, schufen sie mit Flyday 1978 laut ihren Kritikern eine der herausragendsten Platten ihrer Karriere. Es folgten noch drei weitere Alben, bis die Band 1983 endgültig aufgelöst wurde.
Ende der 80er wurde man wieder für einige Jahre aktiv, der Trompeter Joo Kraus übernahm dabei den Part des Keyboarders Ingo Bischof. Im Sommer 2000 gab's ein umjubeltes Comeback in Ulm und dann auf dem Burg Herzberg Festival (Besetzung: Peter Wolbrandt, Jan Fride Wolbrandt, Hellmut Hattler und Ingo Bischof). 2001 feierte Hattler sein 30-jähriges Bühnenjubiläum mit Kraan und gab eine neue CD Live 2001 heraus. Seitdem veröffentlicht die Band neue Produktionen und ist auch wieder live zu hören.

-Tab Two
Nach einem kurzen Gastspiel bei der Gruppe Fehlfarben traf Hattler 1986 auf den Ulmer Trompeter Joo Kraus. Gemeinsam mit dem Gitarristen Torsten de Winkel, der in der Folgezeit auch auf allen Tab-Two-Alben als Gast zu hören ist, entstand die CD de-Winkel-Hattler – Humanimal Talk. Nach de Winkels Übersiedlung in die USA produzierten Hattler und Kraus 1991 als Tab Two ihre erste Duo-Platte, Mind Movie. Aus den anfänglichen Versuchen, Jazz und Hip-Hop zu vereinen wurden sie die wegweisende deutsche Acid-Jazz Formation, die mit ihren sieben Alben großen Erfolg hatte. Flagman Ahead wurde zum Dauerbrenner amerikanischer Radiostationen; das Duo komponierte für Tina Turner. Dennoch beendete Tab Two nach vielen weltweiten Tourneen die Zusammenarbeit und löste sich auf.

-Hattler
Mit der Inspiration von jungen Musikern, die in ihre Spielweise ganz bewusst Elektronik einbauen, stellte Hattler im Jahr 2000 sein neuestes Projekt Hattler auf die Beine, das mit dem Album No Eats Yes neue Impulse setzte. No Eats Yes wurde im März 2001 mit dem deutschen Schallplattenpreis ECHO ausgezeichnet.
Auch mit dem Projekt Deep-Dive-Corp. hat er sich elektronischer dargestellt und von 2000 - 2006 fünf Alben aufgenommen, gefolgt von einem Best of-Album.
Seit 2006 ist Hattler in verjüngter Besetzung mit Fola Dada, Torsten de Winkel und Oli Rubow auf der CD The Big Flow sowie auf Tour zu hören.
2001 gründete Hattler das Platten-Label Bassball Recordings.
Hellmut Hattler hat bisher zwei Bass-Bücher veröffentlicht, zum einen die Schule Hip Bass, die sich vor allem mit der von Hattler selbst entwickelten Plektrum-Technik beschäftigt, zum anderen das Hattler Songbook, das Songs von seinen verschiedenen Projekten in Tabulatur und Notenform darstellt.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more