Kris Kristofferson Biographie Biographie

Kristofferson, ein Enkel schwedischer Einwanderer, wurde in Brownsville in Texas als Sohn von Lars Henry Kristofferson und Mary Ann Ashbrook geboren, zog in seiner Kindheit oft um und beendete die Highschool in San Mateo (Kalifornien). Er besuchte das Pomona College in Kalifornien, bevor es ihm gelang, ein Rhodes-Stipendium für das Merton College der University of Oxford zu erhalten. In England nahm er seine ersten Musikstücke unter dem Namen Kris Karson auf, blieb aber erfolglos.
Nachdem er 1960 die Universität mit einem Abschluss in englischer Literatur verlassen hatte, heiratete er seine Jugendfreundin Fran Beer. Er trat in die US Army ein und wurde Hubschrauberpilot. Von 1962 bis 1965 war er in Bad Kreuznach stationiert. Anschließend sollte Kristofferson Literatur an der United States Military Academy in West Point (New York) unterrichten. 1965 verließ er jedoch die Armee und zog nach Nashville, Tennessee, dem Mekka der Country-Musik, um dort eine musikalische Karriere zu beginnen. Er verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst mit Gelegenheitsjobs. Eine Speiseröhrenerkrankung seines Sohnes belastete die Familie auch finanziell, seine Frau reichte die Scheidung ein.

1966 gelang ihm schließlich mit der von Dave Dudley herausgegebenen Single Viet Nam Blues ein erster kleiner Erfolg. Dann nahm Roger Miller Me and Bobby McGee auf, und schließlich erkannte Johnny Cash Kristoffersons Talent und machte 1970 Sunday Morning Coming Down zum Nummer-eins-Hit in den Country-Charts. Kristofferson erhielt einen Vertrag bei Monument Records. Die Blues-Sängerin Janis Joplin machte Me and Bobby McGee weltbekannt, und Kristofferson war als Sänger mit Songs wie Loving Her Was Easier und Why Me ebenfalls erfolgreich. 1972 wurde Kristoffersons Komposition Help Me Make It Through the Night in der Version von Sammi Smith mit zwei Grammys ausgezeichnet. Kristofferson arbeitete bis Juli 1982 mit Produzent und Labelinhaber Fred Foster zusammen.
1973 heiratete er die Sängerin Rita Coolidge; die beiden haben ein gemeinsames Kind. Die beiden waren auch als Duett erfolgreich; sie wurden dreimal als bestes Duo mit einem Grammy ausgezeichnet. Die Ehe wurde 1980 aufgrund Kristoffersons zunehmender Alkoholprobleme geschieden. Seit 1983 ist Kristofferson mit Lisa Meyers verheiratet, die beiden haben fünf Kinder. Die Familie lebt seit 1992 auf der Hawaii-Insel Maui.
In den 1980er und 1990er Jahren trat Kristofferson, der sich unter anderem für die Sandinisten in Nicaragua engagierte, verstärkt mit politischen Liedern, wie Sandinista, Don’t Let the Bastards (Get You Down) oder The Eagle & The Bear in Erscheinung.
Große internationale Erfolge konnte Kristofferson auch von 1985 bis 1995 als Mitglied der Countryband The Highwaymen zusammen mit seinen langjährigen Freunden Johnny Cash, Willie Nelson und Waylon Jennings verzeichnen.
Bei der CMA Awards-Verleihung 2004 wurde er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen, ebenso ist er Mitglied in der Songwriters Hall of Fame. Nach langer Veröffentlichungspause meldete sich Kristofferson im März 2006 mit dem Album This Old Road zurück, dem 2009 Closer to the Bone folgte.
2012 veröffentlicht er im Alter von 76 Jahren unter eigenem Label Feeling Mortal.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more