Maria Bill Biographie Biographie

Maria Bill ist eine österreichische Schauspielerin und Sängerin schweizerischer Abstammung.
Aufgewachsen im Kinderdorf Pestalozzi im Appenzeller Mittelland, in dem ihr Vater Arthur Bill arbeitete, begann sie ihre Theaterkarriere 1971 am Zürcher Theater am Neumarkt, an dem sie drei Jahre lang Ensemblemitglied war. Nach der Schauspielakademie in Zürich besuchte sie die Theaterschule Jacques Lecoq in Paris, an der sie sich auch mit ihrem komödiantischen Talent auseinandersetzte.
Seit 1978 wirkt Maria Bill in Wien, wo sie unter anderem im Theater in der Josefstadt, am Burgtheater und am Volkstheater auftrat. Für ihre erfolgreiche Darbietung über das Leben der Édith Piaf im Jahr 1982 wurde sie mit der Kainz-Medaille ausgezeichnet, es folgte eine Tournee in die Schweiz und nach Deutschland. 2007 spielte sie die Sally Bowles in Cabaret am Wiener Volkstheater.

Mit der 1983 veröffentlichten LP Maria Bill gelang es ihr, im folgenden Jahr in den Spitzenbereich der Hitparade vorzudringen. Der darauf enthaltene Titel I mecht landen gilt als erfolgreicher Vertreter des Austropop. Neben der Interpretation der eigenen Lieder zählen ihre musikalischen Programme mit Chansons von Édith Piaf und Jacques Brel zu ihren Erfolgen.
Dem Publikum ist sie auch durch Rollen in den Fernsehserien Kottan ermittelt und Trautmann bekannt, in den Filmen Das Geheimnis (1992), Averills Ankommen (1992) und Das zehnte Jahr (1995) spielte sie Hauptrollen. 2006 spielte sie die Prostituierte Herta im Spielfilm Slumming von Michael Glawogger.
Zudem beteiligte sie sich an Hörspielen. Das 1981 erschienene Kinderbuch Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel von Mira Lobe und Winfried Opgenoorth wurde 1993 von Erich Meixner vertont. Maria Bill leiht darin der Hauptfigur Valerie ihre Stimme.
Maria Bill war bis 2011 mit dem Schauspieler und Regisseur Michael Schottenberg verheiratet, die beiden haben einen Sohn.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more