Moses Pelham Biographie Biographie

Mit 13 Jahren kam er während eines Urlaubs in den USA erstmals mit Rap in Berührung und fand so zur Musik. Seine erste Veröffentlichung war das Soloalbum Raining Rhymes von 1989 mit der Singleauskopplung Twilight Zone. Produzenten waren Michael Münzing und Luca Anzilotti.
1993 bildete er zusammen mit Thomas Hofmann das Rödelheim Hartreim Projekt. Vom 1994 veröffentlichten Debütalbum Direkt aus Rödelheim wurden über 160.000 Einheiten verkauft. Kurz darauf produzierte er Sabrina Setlur, zunächst noch unter dem Namen Schwester S. Später erschien unter dem neu gegründeten Label Pelham Power Productions (3P) die erste Single unter ihrem tatsächlichen Namen Sabrina Setlur, die mit Du liebst mich nicht einen Nummer-1-Hit hatte.
Nachdem sich das Rödelheim Hartreim Projekt aufgelöst hatte, veröffentlichte Moses Pelham 1998 sein erstes Solo-Album Geteiltes Leid 1. 1999 wurde Pelham zum Produzenten des Jahres (1998) gekürt. Geteiltes Leid 2 folgte im Jahr 2004.
Ebenfalls auf Pelhams Label veröffentlichte der Soulsänger Xavier Naidoo. Für ihn produzierte Pelham das Erfolgsalbum Nicht von dieser Welt. Bald darauf trennten sie sich jedoch im Streit und lieferten sich einen jahrelangen Rechtsstreit um Verwertungsrechte, der erst vom Oberlandesgericht Karlsruhe zugunsten von Xavier Naidoo entschieden wurde mit der Begründung, sein Vertrag enthalte sittenwidrige Bestandteile. Die von der Plattenfirma beantragte Revision wurde vor dem Bundesgerichtshof 2004 abgewiesen.
In der Zwischenzeit konzentrierte Pelham sich hauptsächlich auf die Produktion von Künstlern wie Glashaus, UnterWortverdacht, Illmatic, Sabrina Setlur und Sebastian Hämer. Moses Pelham moderierte zudem bis Mitte 2008 gemeinsam mit Bayz Benzon jeden Sonntagabend die Radiosendung Nachtschicht auf dem hessischen Jugendradiosender planet more music radio.
Im Jahr 2012 wird sein neues Solo-Album "Geteiltes Leid 3" erscheinen, des Weiteren wurde in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass er Jurymitglied der Castingshow X-Factor ist.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more