Texas Biographie Biographie

Bassist John McElhone (ehemals Altered Images und Hipsway) gründete die Band 1986 in seiner Heimatstadt Glasgow. Mit Sängerin Sharleen Spiteri, Gitarrist Alistair McErlaine und Schlagzeuger Stuart Kerr war das erste Line-up vollständig. Das erste Konzert gab Texas im März 1988 an der University of Dundee. Frühere Kontakte McElhones zu Mercury Records führten zu einem Plattenvertrag mit dem Label. Im Januar 1989 erschien mit I Don't Want a Lover die erste Single der Band, die Platz 8 der UK Top 40 erreichte. Das Debütalbum Southside wurde im März 1989 veröffentlicht und verkaufte sich weltweit rund zwei Millionen Mal. Es folgte eine Tournee durch Europa und im Juli 1989 die Veröffentlichung des Albums in den USA. Schlagzeuger Stuart Kerr verließ bereits 1990 die Band, für ihn kam Richard Hynd. Zugleich wurde Live-Keyboarder Eddie Campbell festes Mitglied von Texas.
Das zweite Album Mothers Heaven erschien im September 1991 und war kommerziell weniger erfolgreich als Southside. Im November 1991 folgte die erste USA-Tournee. Nach weiteren Auftritten in Europa begannen die Aufnahmen zum nächsten Album. Das Titellied der im August 1993 vorab veröffentlichte Single So Called Friend wurde später zum Titellied der Fernsehserie Ellen und gehörte zum Soundtrack des Films Last Dance. Das Album Ricks Road erschien im November 1993 in Europa. Nach verschiedenen Auftritten 1994 in Nordamerika erschien das Album zwar auch in den USA, verkaufte sich aber nur rund 38.000 mal, weshalb sich Texas in der Folgezeit ausschließlich auf den europäischen Musikmarkt konzentrierte.
Ab Dezember 1994 legte die Band eine rund zweijährige Pause ein, ihr erstes Konzert danach gab sie am 5. Dezember 1996 in Glasgow.
Im Januar 1997 erschien das vierte Album White On Blonde, das sich allein in Großbritannien rund 1,7 Millionen mal verkaufte und mit Halo, Black Eyed Boy und Put Your Arms Around Me drei Top-Ten-Hits. Im Mai 1997 folgte die erste Tournee in Australien. In den USA wurde White On Blonde im August 1997 veröffentlicht, erreichte aber die Albumcharts nicht. Obwohl Texas keine Konzerte in den USA gab, sondern im Oktober 1997 nur einige Promotion-Termine wahrnahm, wurden zwei Titel des Albums in Hollywood-Produktionen verwendet: Say What You Want in Der gebuchte Mann und Put Your Arms Around Me in Auf immer und ewig. Bei den BRIT Awards im Februar 1998 spielte Texas eine Version von Say What You Want gemeinsam mit den Rappern Method Man und Wu-Tang Clan. Den Rest des Jahres 1998 spielte die Band verschiedene Show, während sie am nächsten Album arbeitete.
Ende April 1999 erschien die Single In Our Lifetime, wenige Wochen später das Album The Hush. Zwischenzeitlich hatte Schlagzeuger Hynd die Band verlassen und war durch Mykie Wilson ersetzt worden. Zur zweiten Singleauskopplung Summer Son im August 1999 wurde ein Musikvideo gedreht, das Sängerin Spiteri ungewöhnlich freizügig zeigt. Nach weiteren Tourneen und Singleveröffentlichungen erschien im Oktober 2000 das Best-of-Album The Greatest Hits, welches mit rund 5 Millionen verkaufter Einheiten die bislang erfolgreichste Veröffentlichung der Band darstellt. Nach einer ausgedehnten Europatour nahm Sängerin Spiteri eine Auszeit, weil sie ein Kind erwartete.
Im Oktober 2003 erschien das nächste Studioalbum Careful What You Wish For. Neuer Schlagzeuger war mittlerweile Neil Payne, neuer Gitarrist Tony McGovern. Die Singleauskopplung Carnival Girl war eine Kollaboration mit dem Rapper Kardinal Offishall.
Im November 2005 erschien das bislang letzte Studioalbum Red Book, mit dem der kommerzielle Erfolg von Texas weiter nachließ. Es erreichte außer in Frankreich, dem beständigsten Markt der Band, nirgendwo die Top Ten der Albumcharts. Anfang 2006 gelang es Texas, mit Sleep Platz 6 der UK Top 40 zu erreichen. Das Lied ist ein Duett mit Paul Buchanan von The Blue Nile.
2007 erschien eine Kompilation unter dem Titel The BBC Sessions, auf denen alle Live-Sessions enthalten sind, welche die Band für das Radioprogramm der BBC aufgenommen hatte. Sängerin Sharleen Spiteri begann 2008 eine Karriere als Solokünstlerin.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more