The Flaming Lips Biographie Biographie

The Flaming Lips sind eine US-amerikanische Alternative-/Progressive-Rock-Band.
Nach der Bandgründung war zunächst Wayne Coynes Bruder Mark der Sänger, war aber nur an der Aufnahme der ersten EP The Flaming Lips von 1984 beteiligt. Nach Mark Coynes Ausstieg rückte Wayne Coyne an dessen Stelle. Es folgte 1986 das erste Album Hear It Is, das auf dem Independent-Label Restless Records erschien. In ihrer Frühphase besaßen die Flaming Lips eine musikalische Verwandtschaft zu Mercury Rev, da deren Gitarrist Jonathan Donahue ab 1989 zeitweise bei den Flaming Lips mitmusizierte.
Nach dem immer noch gitarrenlastigen Album Clouds Taste Metallic von 1995 öffneten sich die Flaming Lips hörbar elektronischen Klängen und Effekten, insbesondere auf Album Zaireeka von 1997 - ein polyphones Werk bestehend aus vier CDs, die alle gleichzeitig auf verschiedenen Playern anzuhören sind. Im Rahmen dieses Projekts fand eine Reihe von Happenings wie das Parkplatz-Experiment oder das Ghetto-Blaster-Experiment statt: Beim Parkplatz-Experiment bekamen bis zu 40 Freiwillige von der Band eingespielte Kassetten ausgehändigt, die sie auf einem Parkplatz in ihren Autoradios simultan abspielen mussten. Beim Ghetto-Blaster-Experiment wies Wayne Coyne ein Ensemble von erneut 40 Freiwilligen an, von der Band eingespielte Musik in umgebauten Ghetto-Blastern abzuspielen, wobei die Teilnehmer Lautstärke, Geschwindigkeit oder Tonart variieren mussten.
Jahrelanger Tourstress führte dazu, dass der Gitarrist Ronald Jones Ende 1996 die Band verließ. Außerdem erkrankte Ronald Jones psychisch.
Den künstlerischen Durchbruch schafften die Band 1999 mit dem Album The Soft Bulletin, das von einem orchestrierten Sound und philosophischen bis exzentrischen Texten geprägt ist. Ab 2001 arbeiteten die Flaming Lips an einem Science-Fiction-Film namens Christmas on Mars auf Low-Budget-Level, der im Oktober 2005 fertiggestellt werden konnte. Der Film besitzt experimentellen Charakter mit kryptischer Handlung und erschien, nachdem er auf diversen Filmfestivals zu sehen gewesen war, am 7. November 2008 auf DVD, zusammen mit der Filmmusik auf CD.
Im Jahr 2002 präsentierte die Band ihr Album Yoshimi Battles the Pink Robots, das sowohl bei den Kritikern als auch bei den Käufern gut abschnitt und mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2005 erschien die Dokumentation The Fearless Freaks des Regisseurs Bradley Beesley. Neben den Bandmitgliedern und deren Familienangehörigen kommen auch Schauspieler wie Adam Goldberg, Juliette Lewis und Christina Ricci zu Wort. Das künstlerische Schaffen und die Drogenprobleme der Band werden thematisiert. Für Yes, I’m a Witch, ein im Frühjahr 2007 veröffentlichtes Remix-Album von Lennon-Witwe Yoko Ono, steuerten die Flaming Lips eine Neuinterpretation des Stücks Cambridge 1969 bei.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more