Unheilig Biographie Biographie

Unheilig ist eine deutsche Musikgruppe aus Aachen. Stilistisch bewegt sich Unheilig von Pop über Neue Deutsche Härte, bis hin zu Balladen. Enthält das erste Album Phosphor noch deutsche und englische Texte, sind die Lieder aller nachfolgenden Alben komplett auf deutsch gehalten.

Bernd Heinrich Graf, gelernter Hörgeräteakustiker und ehemaliger Zeitsoldat bei der Bundeswehr, gründete Unheilig 2000 gemeinsam mit Grant Stevens und José Alvarez-Brill (Wolfsheim, Witt, De/Vision). Im selben Jahr wurde die Single „Sage Ja“ veröffentlicht, der im Februar 2001 das Debütalbum „Phosphor“, mit einer musikalischen Mischung aus Elektronik und Rock, folgte.
2001 gastierte die Band auf mehreren großen Festivals und Open-Air-Konzerten, wie dem Zillo Open Air, dem Wave-Gotik-Treffen, dem Doomsday Festival und dem Woodstage Summer Open Air. Am 28. Oktober 2002 erschien das Album „Frohes Fest“, auf dem klassische deutsche Weihnachtslieder interpretiert werden.
Ende 2002 trennte sich Der Graf auf Grund unüberbrückbarer Differenzen von den anderen Bandmitgliedern, dem Produzenten und der Plattenfirma; er entschloss sich, als Solokünstler weiterzumachen. Zunächst produzierte Der Graf die Musik von Unheilig als Sänger, Texter und Produzent in einer Person. Nur für Live-Auftritte griff er auf Gastmusiker zurück. Das dritte Studioalbum, „Das 2. Gebot“, wurde am 7. April 2003 veröffentlicht. Fans konnten im Internet darüber abstimmen, welches Lied des Albums ausgekoppelt und in einer EP-Version produziert werden sollte. Das Ergebnis war „Schutzengel“ mit vier bis dahin unveröffentlichten Liedern.
„Zelluloid“, das vierte Album von Unheilig erschien Ende Februar 2004. Eine Deutschlandtournee zusammen mit der Band Terminal Choice folgte. Erneut wurde mit „Freiheit“ im Oktober 2004 eine EP nach einer Abstimmung veröffentlicht.
Aus Mitschnitten von Konzerten wurde am 31. Januar 2005 das Live-Doppelalbum „Gastspiel“ veröffentlicht, Im gleichen Jahr erschien eine DVD mit Konzertaufnahmen, Musikvideos, sowie Interviews.

Am 20. Januar 2006 wurde mit „Moderne Zeiten“ das fünfte Studioalbum von Unheilig veröffentlicht. Das Konzept der Liedtexte sind Träume und ihre Verwirklichung. Wie bei den vorherigen Alben wurde im Ergebnis einer Umfrage im Juni 2006 die EP „Astronaut“ ausgekoppelt. Auf der EP wurde auch das bisher unbekannte Lied „Der Himmel über mir“ veröffentlicht. In diesem drückt Der Graf seine Religiosität und gleichzeitige Ablehnung der Kirche aus, und nennt die Gründe seines „Unheiligseins“.
Von Ende September bis Mitte Oktober 2006 tourte Unheilig zusammen mit Project Pitchfork. Am 13. Oktober 2006 wurde in einer limitierten Auflage von 3.000 Stück die Live-Doppel-CD „Goldene Zeiten“ veröffentlicht. Kern dieses Albums ist ein Konzert aus dem Frühjahr 2006. Die geringe Konzertpräsenz im Jahre 2007 nutzte Unheilig für die Aufnahmen zum Album „Puppenspiel“.
Am 19. Februar 2010 erschien das neue Album „Große Freiheit“. Darauf enthalten ist die erste Single-Auskopplung „Geboren um zu leben“. Das Album erreichte direkt Platz 1 der deutschen Verkaufcharts. Das Album wurde zum bislang größten Erfolg des Projektes. So verkaufte es sich bisher mehr als 1,2 Millionen mal. War Unheilig in den Jahren zuvor vor allem in der „Schwarzen Szene“ ein Begriff, erreichte das Album nun eine breitere Käuferschicht.
Die hohe Medienpräsenz und der poppige Charakter vieler neuer Lieder sorgten bei langjährigen Hörern jedoch auch für Kritik. Von „Schlagertümelei“ oder „Massenkompatiblität“ ist dabei häufig die Rede.
„Es ist seltsam, jahrelang haben mir die Menschen vermittelt, wie wichtig ihnen meine Musik ist, und dann ändere ich ein wenig mein Äußeres, lasse den schwarzen Nagellack und diese weißen Vampirkontaktlinsen weg, und plötzlich zählt meine Musik nicht mehr. Plötzlich sagt man: Der singt jetzt kommerzielle Balladen. Der ist keiner mehr von uns. Ich verstehe das bis heute nicht. Wenn du die Akzeptanz der Leute nicht mehr hast, die du so lange kennst, dann tut das weh.“
– Bernd H. Graf, Interview mit dem Stern
Am 1. Oktober 2010 gewann Unheilig den Bundesvision Song Contest 2010 mit dem Lied „Unter deiner Flagge“.
Quelle: wikipedia.org
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Closing this message or scrolling the page you will allow us to use it. Learn more